Dienstag, 28. April 2015

Creadienstag - süß und lecker ♥ Ode an den Löwenzahn

Heute habe ich mal nichts genähtes für euch ;o) Muss ja auch mal sein, oder?

Vor einiger Zeit hat Juli von "Julibuntes" mal einen Beitrag geschrieben, dass sie gerne Zeitschriften kauft, tolle Ideen findet und dann meist doch nichts daraus macht.

Das kann ich genauso unterschreiben. Man sieht eine Zeitschrift mit den tollsten Ideen für Handmade, Heimwerken, Kochen, Backen,.... würde am Liebsten sofort alles machen und am Ende hat man doch nichts geschafft.

Aber diesmal habe ich gleich mehrere Rezepte und Ideen rund um das Thema "Löwenzahn" in einer Zeitschrift gefunden. Nein, nicht die Sendung mit Peter Lustig (ups.. ach ja, das macht seit Jahren schon jemand anderes... jetzt bin ich wohl alt :o))

Also es geht natürlich um das Pflänzchen.. und endlich kann ich auch mal den Satz schreiben
"Wer mir auf Instagram folgt, hat schon gesehen, um was es heute geht" :o) :o)

Das ist ein Löwenzahn, klingt komisch, ist aber so....

Der Löwenzahn ist hierzulande eine meist (leider) sehr unbeliebte Blume, ein Unkraut, das viele nicht im Garten haben möchten, dabei ist der gewöhnliche Löwenzahn eine wahre Nutzpflanze. Er blüht schon früh im Jahr und ist dadurch eine wichtige Quelle für Bienen.
Gerade in der heutigen Zeit hört man viel über das Bienensterben und umso wichtiger ist es, seinen Garten (und ist er noch so klein) bienenfreundlicher zu gestalten.

Aber ich schweife ab...
Da Löwenzah nicht nur den Bienen und Kaninchen schmeckt, gibt es auch einige Rezepte für uns Menschen.... Heute mache ich mit euch ein leckeres Gelee aus den Blütenköpfen.

Aaaalso... Man suche eine Wiese, die reichhaltig mit Löwenzahn bewachsen ist und pflückt ein Körbchen (keinen KORB) Blüten. Und nicht alles abgrasen, sonst bleibt ja den Bienchen nichts mehr ;o)
Zu Hause entferne ich zuerst die kleinen Käferlein, die sich oft in den Blüten verstecken. Erstens will ich sie am Leben lassen und zweitens nicht im meinem Gelee aufs Brot streichen :o)

Danach spüle ich meine Blütensammlung (ca. 200g - 300g) einmal mit Wasser durch und gebe alles in einen Topf und übergieße die Blüten mit 1 Liter Apfelsaft (ich hatte naturtrüb).


Das Ganze soll nun ca. 10 min. kochen und wird anschließend zur Seite gestellt. Nun kann man sich anderen Dingen widmen, denn der Sud muss über Nacht durchziehen ;o)

Am nächsten Tag geht es weiter... der Sud wird durch ein feines Sieb oder Tuch gefiltert. Anschließend die aufgefangene Menge 1:1 mit Gelierzucker vermengen (also bei 1 Liter - 1kg Gelierzucker), dazu noch eine ausgepresste Zitrone und das Ganze aufkochen und 5 min. kochen lassen. Gelierprobe nicht vergessen ;o)

Anschließens in saubere, heiß ausgespülte Gläser füllen, Deckel zu, auf den Kopf stellen (die Gläser) und verzieren, dekorieren und genießen :o)



Die Striezimaus findet, dass Löwenzahn-Gelee wie Honig schmeckt ♥ Und deshalb hat sich unser Vorrat auch gleich vermehrt :o)


Wer jetzt Lust hat, ein bisschen auf der Blumenwiese zu wandern, die Blätter des Löwenzahns kann man auch im Salat verwenden. Blütenknospen lassen sich wie Kapern einlegen und aus den getrockneten (evtl. gerösteten) Wurzeln lässt sich Kaffee machen. Das wurde wohl in den Nachkriegsjahren als Ersatz genommen. Aber ob und wie das schmeckt, habe ich (noch) nicht versucht.

Mein Gelee darf sich nun bei Meertje und Creadienstag vorstellen. Und nicht vergessen, das Rasenmähen noch bleiben lassen oder um die Blühpflanzen drumherum mähen, dann freuen sich auch Bienen, Hummeln und Co. ♥♥♥

Ganz herzliche Grüße
Evelyn


Kommentare:

  1. Witzig, bin heute mit Löwenzahnhonig dabei, der allerdings Sirup wurde. Deine Idee, gefällt mir aber auch gut, ist sie doch so ähnlich. Danke fürs Teilen.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Evelyn,
    Löwenzahngelee haben meine Freundinnen auch schon einmal gemacht - sie experimentieren immer gerne mit Zutaten, die man bei uns einfach auf der Wiese findet - und es war ein ganz einzigartiger Geschmack!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich echt lecker an!!! Ich mach auch meistens nichts aus den Zeitschriften! Letztes Jahr hab ich mich an Zitronen-Sirup versucht! Das war total gut! Man sollte solche Sachen wirklich öfter machen!!!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Evelyn!
    Das ist ja eine tolle Idee! Leider habe in meiner Familie eher Mitglieder der Fraktion "kenne ich nicht, esse ich nicht" ! Was ist eigentlich mit den Stielen des Löwenzahns? Hat man nicht immer gesagt, diese Milch daraus wàre giftig?
    Ganz viele liebe Grüße!
    Anja

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du da bist! Ich freue mich sehr, wenn Du ein paar liebe Worte hinterlassen möchtest :o)